Home
Über uns
Programm
Service
Links
Impressum
www.kulturschmiede.de
 

 

 

 

 

Rundschaubericht vom Dienstag, 16.06.2009t


16 Tage bis zum Bluesfest - Programmheft der Kulturschmiede erschienen
 
Alex Schultz: Der Gitarrist ist zum wiederholten Mal beim Bluesfest zu hören. Er tritt in diesem Jahr mit der Severn Soul & Blues Revue auf. Archivfoto: kmoEs gibt Leute, die zählen die Tage. 16 sind es noch, bis Matt Schofield die ersten Töne des 21. Gaildorfer Bluesfest spielen wird. Bis dahin kann man schon mal im neu erschienenen Programm blättern.
 
Es wird. Spannend auf jeden Fall. Denn in der 21. Runde ihres Bluesfestes wagt die Kulturschmiede Gaildorf, so weit das nach dem bereits vorliegenden Material beurteilt werden kann, mal wieder einen Ausreißer. Und zwar am Freitag, wenn nach der Matt Schofield Band, der Sängerin Shakura S’Aida und dem voraussichtlich heftig auftrumpfenden Michael Burks die "Severn Soul & Blues Revue" die Bühne betritt. Die beiden Severn-Frontleute Tad Robinson und Darrell Nulisch, die mit dem Gitarristen Alex Schultz einen erprobten Bluesfest-Veteranen mitbringen, gelten nämlich als die "besten weißen Soul-Blues-Sänger unserer Tage" - Bluespuritaner und Anhänger der reinen Lehre werden also möglicherweise was zu knabbern kriegen.

Die Kulturschmiede muss das nicht jucken: Spitzen zu setzen und in Erwartungshaltungen zu pieksen ist der Job der Bluesfest-Macher. Und bisher haben sie es noch immer geschafft, jedem Bluesfest seinen ureigenen Stempel aufzudrücken: Auf der Kocherwiese und zuvor im Schlosshof und im Schulzentrum wurden in den letzten 31 Jahren rauschende Feste gefeiert, Stars verehrt und phantastische Musiker und Bands entdeckt - und manchmal wurde es auch richtig sentimental, etwa als James Armstrong, der 1997 bei einem Überfall schwer verletzt worden war und seinen Auftritt hatte absagen müssen, zwei Jahre später in Gaildorf erschien und von der Meute umarmt und geherzt wurde wie kein Musiker zuvor.

Aber zurück ins Programm. "Dwayne Dopsie & the Zydeco Hellraisers" werden das Publikum am Bluesfest-Samstag schwindlig spielen, anschließend tritt der in Deutschland selten zu hörende Coco Montoya auf, gefolgt von einer All-Star-Band des Chicago Blues, wie man sie noch nicht gehört hat. Billy Branch, Lurrie Bell, John Primer, Billy Boy Arnold und eine fünfköpfige Band stehen für einen Bluesstil, der sich noch lange nicht überlebt hat. Steigern kann das dann eigentlich nur noch einer: Bernard Allison, Sohn von Luther Allison, war bereits beim Bluesfest 2001 heftig umjubelt - mit weniger wird er sich auch beim 21. Bluesfest nicht zufrieden geben.

Zum Bluesfest ist ein Programmheft erschienen, das jetzt in Gaildorf ausgelegt wird. Es enthält nicht nur Informationen über die Bands und Musiker des Bluesfestes sondern auch über "Me & The Devil" und die "KD Blues Band", die sozusagen als Zugabe beim Gaildorfer Samstag auftreten werden. Der "Blues am Alten Schloss" wird von der Kulturschmiede und dem Kaffeehaus am Schloss organisiert.

StHörfunk Spezial

Am morgigen Mittwoch, 17. Juni, wird Radio StHörfunk ab 18 Uhr in einer zweistündigen "Tea for Two"-Sondersendung die Interpreten des 21. Bluesfestes und deren aktuelle CDs vorstellen. Zu Gast ist Frank Müller vom Organisationsteam. In der Sendung wird auch an die jüngst verstorbene Koko Taylor erinnert, die 1993 beim Bluesfest sang. Radio StHörfunk ist auf 97,5 MHz (Hall und Gaildorf), 104,8 MHz (Crailsheim) und im Internet - http://www.sthoerfunk.de - zu empfangen. Die Sendung wird am Donnerstag, 18. Juni, 9 Uhr, wiederholt.

 

 

 

[ NACH OBEN ]