Home
Über uns
Programm
Service
Links
Impressum
www.kulturschmiede.de
 

 

 

 


Nikki Hill aus North Carolina gilt als herausragende Vertreterin der Roots-Music

Bericht: Gaildorfer Rundschau vom 10.6.2015

Stars, Newcomer, Grenzgänger beim 24. Bluesfest

Den Gaildorfern blüht wieder der geliebte Ausnahmezustand. Am 3. und 4. Juli wird auf der Kocherwiese das 24. Bluesfest gefeiert. Neun Bands werden an diesen beiden Tagen zu hören sein.


Es wird laut, es wird groovy und die Gaildorfer freut's. Wenn die Kulturschmiede auf der Kocherwiese ihr Bluesfest veranstaltet, haben die Anwohner einiges auszuhalten. Bis in die frühen Morgenstunden wird die Stadt beschallt, und in der Regel wird das auch klaglos erduldet. Viele Gaildorfer werden sich ohnehin auf dem Festivalgelände befinden, als Besucher oder als Mitarbeiter der aufwendigen Organisation.

Seit 1978 gibt's dieses Festival, das mittlerweile alle zwei Jahre stattfindet und in diesem Jahr zum 24. Mal über die Bühne geht. Es hat klein angefangen, sich im Lauf der Jahre aber zu einem Alleinstellungsmerkmal Gaildorfs entwickelt. Es mag in Europa größere Festivals geben, die sich allein dem Bluesgenre und seinen Subgenres widmen, Vergleichbares gibt es eher nicht.

Ganz nah an den Musikern dran
Das liegt an der Erfahrung der Bluesfest-Macher, an den über die Jahre gewachsenen Verbindungen des Vereins Kulturschmiede, insbesondere des gewieften Programm-Gestalters Werner Eichele. Und es liegt am "niedrig-schwelligen" Zugang: auf dem Gaildorfer Bluesfest gibt es keine Barrieren zwischen Publikum und Bühne. Die Fans wissen diese offene Atmosphäre zu schätzen: Die Bluesfest-Zeiten stehen als fixe Termine im Kalender von Bluesfans in ganz Deutschland und im benachbarten Ausland.

Die Kulturschmiede schafft es zudem in schöner Regelmäßigkeit, das Publikum mit einem dramaturgisch gekonnt arrangierten Mix aus etablierten Stars, aufregenden Newcomern und interessanten Grenzgängern zu überraschen. Das dürfte auch in der 24. Runde nicht anders werden, die am 3. Juli von Tastenmann Bruce Katz und seiner Band eröffnet wird. Danach geht's Schlag auf Schlag mit dem zwischen Blues und Soul flirrenden Sänger Earl Thomas & The Royal Guard, dem abgeklärten Altstar Robert Cray mit Band und dem wuchtigen Sänger Mud Morganfield, dem Sohn des legendären Muddy Waters - an den beim Bluesfest 1993 eine Tribute-Band mit Waters' einstigen Musikern erinnerte.

Eine Newcomerin eröffnet das Bluesfest am Samstagabend. Die Gitarristin und Sängerin Samantha Fish zählt zu der Riege junger Frauen, die in den letzten Jahren das Genre neu definiert haben. Es folgt der seit seinem Bluesfest-Auftritt mit der "Royal Southern Brotherhood" in Gaildorf bestens bekannte Gitarrist und Sänger Mike Zito mit seiner Band "The Wheel". Sehr interessant dürfte auch der Auftritt von Nikki Hill werden: Die junge Sängerin aus North Carolina gilt als herausragende Vertreterin der Roots-Music, die von Blues bis Bluegrass und Country viele amerikanische Stil- und Spielrichtungen in sich vereint.

Ein mit allen Wassern gewaschener Bluessänger und -entertainer ist der der im doppelten Wortsinn schwergewichtige Sugaray Rayford, der mit seiner Band das vorletzte Konzert des diesjährigen Bluesfestes bestreiten wird. Und zum Schuss gibt's noch einen Paukenschlag: Tommy Castro & the Painkillers gelten als eine der dynamischsten Livebands der Gegenwart; schon ihre Studioaufnahmen sind wahre Soundorgien.

Auch am Alten Schloss erklingt der Blues
Mittlerweile hat sich übrigens auch ein kleines Nebenfestival etabliert, das im Rahmen des parallel stattfindenden Gaildorfer Samstages beim Alten Schloss über die Bühne geht. Dort sind von 11 bis 16 Uhr zwei europäische Bluesbands zu hören: "The Bunch Bluesband" spielt Klassiker von B.B. King bis Michael Burks sowie eigene Stücke. Und die Mitglieder des Familienprojektes "The Özdemirs" mögen auch gerne Soul und Funk - vor allem auf das 16-jährige Tastentalent Simon Oslender an der Hammond B3 darf man gespannt sein.

Zusatzinfo:
Freikarten fürs Bluesfest zu gewinnen

Umsonst sechs Mal eine Bluesfest-Tageskarte gibt's jetzt bei der RUNDSCHAU zu gewinnen. Der Tag kann von den Gewinnern frei gewählt werden. Wer den Freitag wählt, hat die Möglichkeit, zu einem reduzierten Preis auf eine Zwei-Tages-Karte aufzustocken.

An der Verlosung teilnehmen ist einfach. Wer eine Tageskarte fürs Bluesfest gewinnen möchte, schicke unter dem Stichwort "Bluesfest" eine Postkarte, ein Fax oder eine Mail an die Redaktion der RUNDSCHAU, Grabenstraße 14, 74405 Gaildorf, Fax: 07971/9588-23, E-Mail: rundschau.redaktion@swp.de. Bitte den vollständigen Namen und eine Post-Adresse angeben. Einsendeschluss ist Dienstag, 16. Juni, 12 Uhr mittags. Die Gewinner werden von der RUNDSCHAU benachrichtigt, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[ NACH OBEN ]