Home
Über uns
Programm
Service
Links
Impressum
www.kulturschmiede.de
 

 

Programmübersicht 1991Rückblick 1989

 

11. BLUESFEST 1989 - RÜCKBLICK

 


Splitter vom 11. Gaildorfer Bluesfest 1989
Text: Martin Feldmann - Blues Life, Rundschau.
„Bühne frei für die zweitägige Bluesgala, Tausende Fans werden die Zelte füllen“ hieß es in der Rundschau am Freitag des elften Bluesfestes. Ein Programm ohne Schwächen haben die Veranstalter versprochen – und so kam es auch:
Durchweg hochklassig war es für die über 4000 Besucher an beiden Tagen.


 
           
 
Henry Heggen &
Abi Wallensten Blue Duo

Mit einfachsten Mitteln, einer halbakustischen Gitarre, der Bluesharp und Gesang machten Henry Heggen und Abi Wallenstein Blues und Boogie und vollbrachten damit die gewiss nicht einfache Leistung, als erste Gruppe schon Stimmung im Zelt zu erzeugen..

Henry Heggen - harp, vocals
Abi Wallenstein - guitar
 

Henry Heggen (l), Abi Wallenstein (r)

 

 

 

 

 


Henry Heggen (l), Abi Wallenstein (r)

   
             
  Eb Davis
Blues Band
 
Eb Davis Blues Band
 
Eb Davis Blues Band


Mit einem Koffer und viel Soulerfahrung landete Eb Davis 1980 in Berlin, um mit Lokalmatadoren von der Spree auf Tournee zu gehen und 1989 auch bis an den Kocher vorzustoßen. Schicker Anzug, Schlips und Hut: Im Schwäbischen wurde Eb Davis seinem Ruf als Entertainer gerecht..

Eb Davis - vocals

 
             
 

Kenny Moore -
Jeanne Carroll -
Christian Willisohn


Kenny Moore erinnerte als kraftvoller Sänger das Gaildorfer Publikum daran, dass er – 1951 in South Carolina geboren – nicht nur vom Gospelfeeling seiner Heimat geprägt ist, sondern auch von der brodelnden Soulküche einer Tina Turner. Unterstützt wurde er dabei von Christian Willisohn, der im fliegenden Wechsel Kenny Moore am Flügel ablöste, sowie Gary Wiggins am Saxophon und der Sängerin Jeanne Carroll..


Kenny Moore - piano, vocals
Jeanne Caroll - vocals
Christian Willisohn - piano, vocals
Gary Wiggins - tsax

 
Jeanne Carroll (l) - Kenny Moore (r) - Christian Willisohn (u)
 

Jeanne
Caroll (l)

Kenny
Moore (r)

Christian
Willisohn (u)

 
             
 
The Mighty
Flyers (o)









Rod Piazza










Honey Alexander










Alex Schultz
  The Migthy Flyers (o) - Rod Piazza (m) - Honey Alexander (u) -  Alex Schultz (gu)  
Rod Piazza & the Mighty Flyers

Die Mighty Flyers boten Chicago-Blues „made in California“. Diese weiße Band um den Mundharmonika-Virtuosen Rod Piazza und der hellblonden Pianistin Honey Alexander – sie würde auch als Beach-Girl eine gute Figur machen – legte an der Pazifikküste schon vor Jahren die Scheiben der Veteranen vom Lake Michigan auf den Plattenteller. Die musikalische Startbahn der Flyers im Blues der Windy City ist unüberhörbar.

Rod Piazza - vocals, harp
Honey Alexander - piano
Alex Schultz - guitar
Jimi Bott - drums
Bill Stve - bass

 
Hans Theessink & Jon Sass

Ein interessantes Experiment bei der Samstagseröffnung: Der Holländer und Wahl-Wiener Hans Theessink griff zum Dobro, sang den Delta-Blues der 20er Jahre und wurde dabei von dem über zwei Meter großen und 120 Kilo schweren Tubabläser Jon Sass mit Bassläufen unterstützt. Viel Blues und eine Prise Jazz brachten die beiden so gekonnt, dass die exotische Instrumentierung bei weitem nicht der einzige Reiz ihres Auftritts blieb.


Hans Theessink - dobro, vocals
Jon Sass - tuba
Hans Theesink & Jon Sass (o), Jon Sass (u)

Hans Theessink,
Jon Sass

 

 

Jon Sass

 

Magic Frankie

 

Magic Frankie
 Magic Frankie &
The Blues Disease

Ganz schön Flottes bot auch Magic Frankie alias Frank van den Bergh & The Blues Disease aus dem nierländischen Breda. Kurzum: Solider Blues verschiedener Stilrichtungen, präsentiert als Ein-Mann-Show mit im Hintergrund bleibenden Begleitmusikern..

Magic Frankie- guitar, vocals


 
 
       
 
Otis Grand & the Dance Kingsl

Aus Oakland stammt der fabelhafte Gitarrist Otis Grand, der zusammen mit dem Sänger Earl Green, einer Rhythmusgruppe und einer perfekten Bläserformation als „The Dance Kings“ in Gaildorf auftrat. Er brachte neuen Schwung in den Big-Band-Drive der frühen 50er Jahre und setzte darüber hinaus noch ein paar aktuelle Akzente.
  Otis Grand

  Otis Grand

  Foto:
  Martin
  Feldmann

 
         
 
Philip Walker  

  Foto:  
  Martin  
  Feldmann  
Philip Walker   Phillip Walker Bluesband

Die einzig durchweg schwarze Bluesband war die von Phillip Walker. Der brillante Gitarrist mit der charakteristischen Stimme und seiner Gruppe brachten zum Abschluss noch einmal ein breites Programm von ganz ruhigen Bluesstücken bis hin zu schnellen Klängen.
 
         
 
Session am Freitag und Lautsprecherturm...
 

Session am Freitag und Lautsprecherturm...

 
 

 

[ NACH OBEN ]


Hier ent-
lang  zu
Bluesfest:

Zurück