Home
Über uns
Programm
Service
Links
Impressum
www.kulturschmiede.de
 

 

Programmübersicht 2001Rückblick 2001Infos zu Band 1, 2, 3 ... 8The MudslidersKnockout Greg and Blue WeatherMichael Hill's Blues MobC.J. Chenier and His Red Hot Louisiana BandDoug Jay and The Blue JaysBernard AllisonToni Lynn WashingtonLone Star Shootout

Sorry, not available in English

C.J. CHENIER AND HIS RED HOT LOUISIANA BAND
FR. 06.07.2001, 23.30
C.J. Chenier
C. J. Chenier - accordion, vocals
James Alfred - washboard
Daniel G. Griffin - bass
Dwayne Dalcourt - guitar
Ernie G. Haynes - drums
Timothy Betts - guitar


Hier entlang zur Heimatseite von C.J. Chenier..

 

Als ,,Kronprinz des Zydeco" gilt C.J. Chenier (The Boston Globe und The Washington Post). Der Leader der legendären Red Hot Louisiana Band bringt seine Musik so auf den Punkt: "What we're playing here are real songs. Songs that tell stories and make you dance. - You go to a gig by a jazz band and everybody's sitting down, sipping drinks. You play zydeco and you see shoes flying off."

Cheniers Vater war der Zydeco*-Pionier Clifton Chenier. In dieser Tradition wurzelnd verbindet C.J. in seiner Musik Elemente des Funk, Southern Soul, Rock und Jazz. Sein neues Album bei Alligator, The Big Squeeze, überzeugt durch zum Tanzen mitreißende Rhythmen voller Soul and Funk und durch starke Songs. ,,lt's an album so full of memorable songs and foot-tapping rhythms, you´II play it not only to kick start your next party -you´II also play it just to listen to the songs", begeisterte sich ein Kritiker.

Der Sänger und Akkordeonist C.J. Chenier wuchs in Port Arthur / Texas auf und ist seit seinen Kinderschuhen verwurzelt mit der Zydeco-Tradition. Er erweiterte diese Musik um die Sprache seiner Jugend-Vorbilder James Brown, John Coltrane und Miles Davis. Zunächst lernte er Saxophon, sein heutiges Zweitinstrument. Kurz vor seinem 21. Geburtstag lud ihn die Red Hot Louisiana Band ein, bei ihnen Saxophon zu spielen. ,,I didn't know any of the songs they played, but the guys helped me out and brought me along. And then one day the music hit me, and I knew this is what I wanted to do."

C. J. Chenier and the Red Hot Louisiana Band waren die Hauptattraktionen für Publikum und Kritiker auf renommierten Festivals, wie dem New Orleans Jazz & Heritage Festival, San Diego's Street Scene und Milwaukee's Summerfest. Der Sänger und Songwriter Paul Simon entdeckte C.J. für sich und spielte gemeinsam mit ihm auf seinem Album ,,Rhythm Of The Saints. Im Anschluss begleitete Chenier Simon auf dessen ,,Born At The Right Time" - Tour.

Cheniers nächste Etappe führte ihn zu Alligator Records, das Lable, auf dem bereits sein Vater den Grammy Award für sein Album ,,l'm Here"erhalten hatte. C.J.'s Label-Debut mit Too Much Fun (1995) schlug bei Publikum und Kritik gleichermaßen als Favorit ein. Das Living Blues Magazin, The Chicago Tribune, Blues Revue, CD Review und The Los Angeles Times sowie zahlreiche weitere Magazine widmeten Chenier und seiner Band Features voller Lob und Begeisterung.

The Big Squeeze, sein aktuelles Album bei Alligator mit dem Gitarristen Vasti Jackson und den legendären White Trash Horns, vereint funky rhythm mit deep blues and soul und präsentiert mehrere der besten vocals von C.J.

Auch The Big Squeeze garantiert flying shoes: ,"When the Crown Prince of Zydeco picks up his accordion and applies the big squeeze, you'Il be moved from deep within your soul all the way down to the soles of your dancing shoes." (Living Blues) Fragt man ihn nach seinem Akkordeonspiel, verweist Chenier auf seinen Vater, ,,whom nobody could ever touch." Das Magazin Living Blues spricht Klartext: ,,C.J. is the best living zydeco singer and accordionist."

* Zydeco-Music
Clifton Chenier, Vater von C.J. Chenier, ist laut Jazz-Lexikon (Martin Kunzler, rororo) ,,der erfolgreichste Propagandist für die im französischen Teil Louisianas beheimatete Cajun- oder auch Zydeco-Musik", die traditionelle Musik Arkadiens. Den Rolling Stones galt Clifton Chenier als ,,der beste Acadian-Akkordeonspieler in der Welt".
Cajun Music ist eine französisch-afrikanische Mischfolklore aus dem Mississippi-Delta. Der Name Cajun kommt als Verballhornung von Acadia, der ersten französischen Kolonie in Kanada, aus der die Cajuns 1755 von den Engländern vertrieben wurden. Die meisten fanden in Louisiana eine Heimat, wo sie schwarze Folklore kennenlernten." (ebd.) Daraus entstand eine rhythmusbetonte Synthese, in der klassischen Besetzung mit Akkordeon, Geige, Washboard und auch Gitarre.

 

[ NACH OBEN ]


Hier ent-
lang  zu
Bluesfest:

Zurück