Home
Über uns
Programm
Service
Links
Impressum
www.kulturschmiede.de
 

 

Programmübersicht 2001Rückblick 2001Infos zu Band 1, 2, 3 ... 8The MudslidersKnockout Greg and Blue WeatherMichael Hill's Blues MobC.J. Chenier and His Red Hot Louisiana BandDoug Jay and The Blue JaysBernard AllisonToni Lynn WashingtonLone Star Shootout

Click for English version

MICHAEL HILL'S BLUES MOB
FR. 06.07.2001, 22.00
Michael Hill
Michael Hill - vocals, guitar
Professor Sharpe -keyboard
Peter Cummings - bass
William McClellan Jr. - drums


Hier entlang zur Heimatseite von Michael Hill..



This Is The Future Of The Blues - Bereits Mitte der 70er Jahre spielte der Gitarrist, Vokalist und Songwriter Michael Hill neben Little Richard, Carla Thomas, Archie Beil und Harry Belafonte. Verschiedene Plattenaufnahmen folgten, darunter eine an der Seite von B.B. King.

1993 jedoch avancierte Michael Hill schlagartig vom ,sideman" zum ,,frontman": Jas Obrecht, Herausgeber des renommierten Magazins Guitar Player, empfahl den bis dahin relativ unbekannten New Yorker Gitarristen dem Leiter von Alligator records Bruce Iglauer. Zutiefst beeindruckt von den Bandaufnahmen flog Iglauer nach New York, um Hill live zu erleben. Nun um so mehr überzeugt, in Hill einen neuen Giant für den Blues entdeckt zu haben, nahm Iglauer den Musiker und seine Band umgehend unter Vertrag. Das Ergebnis war Michael Hill's durchschlagender Erfolg mit Bloodlines, seinem ersten Album.

Mit Bloodlines (1994 bei Alligator records) legte Michael Hill gemeinsam mit seiner Band Blues Mob die Grundlagen für den Einstieg des Blues ins nächste Jahrhundert. Das Magazin Living Blues votierte Bloodlines zum Best Debut Album Of The Year. ,,If this is the future of the blues, then we have a lot of powerful music to look forward to... essential listening." Im Anschluss an den Studioerfolg tourte Michael

Hill´s Blues Mob durch Clubs und Festivals in den USA, darunter 1996 das profilierte Chicago Blues Festival, durch Australien, Brasilien und Europa. Publikum und Kritik feierten die Live-Konzerte gleichermaßen enthusiastisch. ,,Not since Muddy Waters invented electricity, has anyone charted as radical a course for the blues as Michael Hill." (Chicago Sun-Times)

Ausgehend von traditionell-klassischen Bluesschemen gewinnt Hill mit seiner Musik eine qualitativ neue, ausdrucksstarke Note. Insbesondere als Songwriter setzt er textlich wie musikalisch Maßstäbe für den Blues der Zukunft. Das internationale Publikum fand in ihm einen neuen und zutiefst kreativen ,,Guitar hero", der einen Gesang voller Soul, präzise Dynamik und Dramaturgie mit ,,body-rocking grooves" vereinigt. Seine Musik vermittelt eine aufregende Reise durch die expressive Vielfalt des Blues.

Hill's soziale und kulturelle Herkunft - a native of the South Bronx - spiegelt sich in seiner Musik, einer Mischung aus traditionellem Blues mit Elementen des Rock, Reggae und R&B. Jimi Hendrix gab den Anstoß für seine musikalische Laufbahn. "Purple Haze changed my life forever. The reason I started playing guitar was Jimi Hendrix." (Michael Hill). Weitere bedeutende musikalische Einflüsse sind Buddy Guy, B.B. King, Albert King, Roy Buchanan und Carlos Santana. Bob Marley, James Baldwin und Toni Morrison inspirierten ihn als Autoren. Seine Songs handeln gleichermaßen von aktuellen sozialen Sujets wie von traditionellen Themen des Blues.

Have Mercy! Michael Hill's drittes album bei Alligator bestärkt die Position von Michael Hill's Blues Mob auf der vordersten Bühne des Blues der Zukunft. Hill's Originalität als Songwriter und Gitarrist korrespondiert mit den hervorragenden musikalischen Leistungen seiner Band, dem Drummer Tony Lewis, ,,the Professor" Sharpe am Keyboard, dem Bassisten Peter Cummings. Special Guests sind das frühere Band-Mitglied Fred McFarlane und Michael's Bruder Kevin Hill, die Schwestern Wynette und Kathy Hill (background vocals) sowie Saxophonisten und Trompeter aus der Bläsergruppe von Peter Gabriel.

Michael Hill zu Have Mercy: ,,With this album I definitely wanted to maintain our respect tor the blues as a rich, vivid story-telling form that has always dealt with more than just romance. And for whatever pain and injustice we address in our blues, there is beauty, joy and love to celebrate as well." Inzwischen ist mit "New York state of Blues" das vierte Album des carismatischen Sängers, Gitarristen und Songwriters auf dem Markt.

 

[ NACH OBEN ]


Hier ent-
lang  zu
Bluesfest:

Zurück