gefühv

 

 
   
Home
Über uns
Programm
Service
Links
Impressum
www.kulturschmiede.de
 

 

Programmübersicht 2011 Rückblick 2011 Band-Informationen 1, 2, 3 ... 8 B. B. & The Blues Shacks Janiva Magness Larry McCray Rick Estrin & The Nightcats Robin Bank$ & Christian Dozzler Walter Trout Mitch Kashmar James Hunter Shemekia Copeland

Click for English version

LARRY McCRAY (USA)

Freitag, 1. Juli, 22:00


Larry McCray Larry McCray - guitar, vocals
Steve McCray - drums
Kerri Clark - bass
Shawn McDonald - keyboards





Hier entlang zur Heimatseite von..
..Larry McCray www.larrymccrayband.com
 
Hier entlang zum Reinhören auf...
..www.youtube.com www.youtube.com


 



Larry McCray wurde am 5. April 1960 geboren. Der Mann, zu dessen Vorbildern Albert King und Freddie King zählen, gehört seit Jahren zu den Hoffnungsträgern des Blues. Ambitioniert als Sänger und Gitarrist, überzeugt er mit sattem Sound und stetem Groove.

Larry McCray, zweitjüngstes von neun Kindern, wuchs auf einer kleinen Farm in Magnolia, Arkansas, auf. Sein Vater spielte auf der Gitarre und Harp Blues. Seine ältere Schwester Clara spielte ebenfalls Gitarre und war Anhängerin von Freddie King. Die Familie hatte Platten von John Lee Hooker, Howlin' Wolf, Jimmy Reed, Muddy Waters und anderen Bluesmusikern. McCray bezeichnet sich durch die drei Blues-Kings musikalisch beeinflusst - B.B., Albert and Freddie, aber auch durch Leute wie Albert Collins, Elmore James und Magic Sam. Larry McCray ist eines der wenigen jungen Talente, die das Genre über Grenzen hinweg in ein neues Jahrhundert führen. McCrays wilde Bluesrock-Gitarre und seine warme, gefühlvolle Stimme haben weltweit für Aufmerksamkeit gesorgt.

Im Jahr 2000 gründete der Gitarrist zusammen mit Greg Koch sein eigenes, unabhängiges Record Label, Magnolia Records. Die Veröffentlichung "Believe it" katapultierte McCray in die Charts und zog weitere Veröffentlichungen nach sich, die ohne den typischen Druck eines fremden Labels entstehen konnten.

Ein weiterer Höhepunkt seiner Karriere war die Ehrung als "Orville Gibson 2000 Male Blues Guitarist of the Year". "Jeff Beck, Eric Clapton und sieben oder acht andere waren auch noch nominiert" erzählt McCray.

Mit Magnolia Records, einer neuen Umgebung und seinem kleinen Sohn, konnte McCray sich eine Zeitlang eher privaten Dingen widmen, er war aber auch während dieser Zeit immer damit beschäftigt auf Tour zu gehen und Songs zu schreiben. Magnolia Records veröffentlichte 2005 das erste Live-Album von ihm "Live on 75" - 2007 kam das Album "Larry McCray" heraus.

 


[ NACH OBEN ]


Hier ent-
lang  zu
Bluesfest:

Zurück