Home
Über uns
Programm
Service
Links
Impressum
www.kulturschmiede.de
 

 

Programmübersicht 2011 Rückblick 2011 Band-Informationen 1, 2, 3 ... 8 B. B. & The Blues Shacks Janiva Magness Larry McCray Rick Estrin & The Nightcats Robin Bank$ & Christian Dozzler Walter Trout Mitch Kashmar James Hunter Shemekia Copeland

Click for English version

RICK ESTRIN & THE NIGHTCATS (USA)

Freitag, 1. Juli, 23:30


Rick Estrin & The Nightcats Rick Estrin - harp, vocals
J. Hansen - drums
Lorenzo Farrell - bass
Kid Andersen - guitar





Hier entlang zur Heimatseite von..
..Rick Estrin & The Nightcats www.rickestrin.com
 
Hier entlang zum Reinhören...
..auf www.youtube.com www.youtube.com



 

 

Frischer Wind...weht bei den Nightcats!  Aus „Little Charlie & The Nightcats“ wurde
„Rick Estrin & The Nightcats". Doch ihrem Stil blieben sie treu.

Nachdem Little Charlie Baty im Jahr 2008 aus persönlichen Gründen nach über 30 Jahren das Handtuch warf, dachten viele an das endgültige Aus bei einer der beliebtesten Jump-Blues Bands Amerikas. Aber Rick Estrin (Harmonika/Gesang) dachte nicht ans Aufgeben. Viele hielten ihn schon immer für den Kopf  bei Little Charlie & The Nightcats. Die Rhythmus Sektion Lorenzo Farrell (Bass) und J. Hansen (drums) ist die "Alte" geblieben, aber man hat sich frischen Wind an die Gitarre geholt und mit Kid Andersen einen sehr guten Nachfolger für Charlie Baty gefunden. Als Ersatz kann man diesen Ausnahmegitarristen aus Norwegen nun wirklich nicht bezeichnen, auf seinen bisher 3 Solo-Alben hat er reichlich bewiesen, dass er ein fantastischer Gitarrist ist und sich auch auf's Komponieren versteht. Nach 30 Jahren war es vielleicht Zeit und eine Auffrischung mehr als nötig.

Little Charlie & The Nightcats wurden 1976 von dem Mathematikstudenten Charlie Baty zusammen mit Rick Estrin in Berkeley gegründet. Die Band spielt im Wesentlichen einen städtischen Blues im Chicago-Stil, angereichert mit Elementen etlicher anderer Genres, darunter früher Rock'n'Roll, Soul, Surf, Swing, Jump Blues und Western Swing.

1987 erschien ihr Debütalbum All the Way Crazy, 1988 gefolgt von Disturbing the Peace. Diese Alben machten die Band einem weiteren Publikum bekannt. Sie tourten durch die ganze USA und traten bei bekannten Festivals auf, etwa dem San Francisco Blues Festival oder dem Montreal International Jazz Festival.  


[ NACH OBEN ]


Hier ent-
lang  zu
Bluesfest:

Zurück