Home
Über uns
Programm
Service
Links
Impressum
www.kulturschmiede.de
 

 

Programmübersicht 2011 Rückblick 2011 Band-Informationen 1, 2, 3 ... 8 B. B. & The Blues Shacks Janiva Magness Larry McCray Rick Estrin & The Nightcats Robin Bank$ & Christian Dozzler Walter Trout Mitch Kashmar James Hunter Shemekia Copeland

Click for English version

WALTER TROUT (USA)

Samstag, 2. Juli, 18:15


Walter Trout Walter Trout - guitar, vocals
Sammy Avila - keyboards, backing vocals
Ricky Knapp - bass
Michael Leasure - drums
Andrew Elt - guitar, backing vocals




Hier entlang zur Heimatseite von..
..Walter Trout www.waltertrout.com
 
Hier entlang zum Reinhören...
..auf www.youtube.com www.youtube.com






Walter Trout wurde am 6. März 1951 in Ocean City/New Jersey (USA) geboren. Auch bei ihm war es die Familie, die früh für musikalisches Interesse sorgte. Den eigentlichen Anstoß erhielt seine Leidenschaft, als sein Bruder 1965 Paul Butterfields aktuelle LP mit nach Hause brachte. Die LP beeindruckte ihn besonders durch die Zusammenarbeit der beiden Gitarristen Mike Bloomfield und Elvin Bishop - und den Aufdruck "diese Aufnahme sollte LAUT abgespielt werden". Nachdem er seine erste Gitarre erhalten hatte, spielte er in örtlichen Bands. Den "entscheidenden Drall" erhielt seine Karriere jedoch erst,  als er 1973 nach Los Angeles übersiedelte. Hier erhielt er bald die Gelegenheit, etablierte „Legenden“ zu begleiten wie z.B. John Lee Hooker, Big Mama Thornton, Finis Tasby, Pee Wee Crayton, Lowell Fulsom, Percy Mayfield und Joe Tex, wodurch er mit fast allen Spielarten des Blues intensiv Bekanntschaft machte. So wurde er auch folgerichtig 1981 von Canned Heat engagiert. Dort fiel er John Mayall auf der ihn in seine Bluesbreakers holte.  Die Besetzung dieser Ära, mit der „Gitarristen-Doppelspitze“ Walter Trout/Coco Montoya gilt heute den meisten Bluesbreaker-Fans als die Beste aller Zeiten. 1989 verließ er die Band, von Mayall ermutigt und unterstützt, um seine Solo-Karriere weiter zu verfolgen – Mayall holt ihn jedoch seitdem immer wieder zu Gastspielen bei besonderen Gelegenheiten.

So richtig los ging es nach seinem Debut-Album „Life In The Jungle“ in 1990. Dass er solange bei John Mayall spielte, erleichterte ihm gerade in Europa, schnell einen großen Fan-Kreis aufzubauen, der bis heute stetig weiter angewachsen ist. Bis 1996 hatte er in 14 Ländern weltweit getourt, so dass sich ein "Internationaler Fanclub" gründete, und etwa 5 weitere Alben waren dem Debut gefolgt. Sein unverändert kraftvoller Auftritt, zum Beispiel auch in der SWF-Sendung "Ohne Filter" sorgt seitdem für stetig wachsende Fan-Zahlen. Auch seine mittlerweile 20 Alben verkaufen sich nach wie vor stetig gut. Das aktuelle - "Common Ground" (2010), zeigt seine gewachsene Vielseitigkeit und Tiefe besonders eindrücklich.


[ NACH OBEN ]


Hier ent-
lang  zu
Bluesfest:

Zurück