Home
Über uns
Programm
Service
Links
Impressum
www.kulturschmiede.de
 

 

Programmübersicht 2017 Rückblick 2013Band-Informationen 1, 2, 3 ... 9Ina Forsman Eddie Cotton Jr. Blues Band Igor Prado Band Kid Ramos & The 44's Moreland & Arbuckle Nick Moss Band feat. Dennis Gruenling Wee Willie Walker's All Star Soul Revue Kenny Neal Ronnie Baker Brooks

NICK MOSS BAND FEAT. DENNIS GRUENLING (USA)


Samstag, 8. Juli, 18:30


Nick MossNick Moss - guitar, vocals
Patrick Seals - drums
Nick Fane - bass
Taylor Streiff - keyboards
Dennis Gruenling - harp










Hier entlang zur Heimatseite von..
.. Nick Moss Band www.nickmossband.com
.. Dennis Gruenling dennisgruenling.com



 
Hier entlang zum Reinhören...
Mick Moss & Dennis Gruenling
..auf www.youtube.com www.youtube.com


 

Nick Moss Band

Auf Drängen seines Bruders Joe - selbst angehender Bluesgitarrist - begann Nick Moss zunächst einmal Bassgitarre zu spielen. Frisch von der Schule kommend, begeisterte er sich für den Chicago Blues der Siebziger Jahre und wurde schon während seiner Teenagerzeit Mitglied in der Band von Buddy Scott. Bald danach spielte er bei Jimmy “Fast Fingers” Dawkins.

1993 wechselte Nick zur Legendary Blues Band unter Willie Big Eyes Smith, der ihn dazu überredete, seinen Bass gegen die Lead-Gitarre auszutauschen. Bereits zwei Jahre später folgte er dem Ruf von Blueslegende Jimmy Rogers und trat in dessen Band ein. Nach weiteren drei Jahren war Nick reif, seine eigene Band, Nick Moss & The Flip Tops zu gründen und 1999 sein erstes Album „First Offence“ zu veröffentlichen. 2001 folgte „Got A New Plan“ und 2003 „Count Your Blessings“. Beide CDs wurden für den W.C.Handy Award nominiert, genauso wie die Nachfolge-CDs „Sadie Mae“ (2005) und „Live At Chan´s“.
Seit 2009 tritt Nick unter dem Namen Nick Moss Band auf.

War er vor wenigen Jahren noch ein Geheimtipp, so gehört Nick Moss mit seiner Band heutzutage zur jüngeren Generation der Chicago Bluesbands und wird mittlerweile auch als Fackelträger des Chicago Blues bezeichnet.

Aktuelle CD:  FROM THE ROOT TO THE FRUIT (2CD-Set, Blue Bella Records 2016, nominated for Best Album, Best Contemporary Blues Album and Best Band 2017)


 

 

Dennis GruenlingDennis Gruenling

Ein Freund der Familie schenkte dem jungen Dennis Gruenling seine erste Mundharmonika. Als er dann zum ersten Mal  das legendäre Bluesalbum "Harp Attack" hörte, änderte sich sein Leben grundlegend.  Er beschäftigte sich intensiv mit der Bluesmusik und brachte sich selbst das Mundharmonikaspielen bei.

New Jersey Anfang der 1990er Jahre: Dennis spielt Harp in lokalen Bands und erarbeitet sich schnell den Ruf als aufsteigender Star der dortigen Szene. Er studiert nicht nur die klassischen Harpspieler, wie Little Walter, Walter Horton oder James Cotton, sondern auch die Musik von R&B- und Swing-Saxophonisten, wie Illinois Jacquet oder Gene Ammons. 1998 rekrutiert er eine Reihe von Spitzenmusikern aus anderen Bands der Region, um eine eigene Gruppe zusammenzustellen. Seine Debut-CD "Dennis Gruenling & Jump Time" erschien 1999 und seitdem begeistert er mit seinem virtuos-swingenden Harpstil sowohl zahllose Fans, wie auch Musiker und Kritiker rund um den Globus.
  
Dennis ist auch passionierter Mundharmonikalehrer und Workshopleiter. Er unterrichtete u.a. bei David Barretts Harmonica Masterclass (USA), Jon Gindick‘s Harmonica Jam Camps (USA), den Schorndorfer Gitarrentagen (Siegfried Dittler+ Mason Dabbag) (D) und vieles mehr. Er schreibt für Fachzeitschriften und moderiert seine eigene Blues und Roots Rundfunksendung "Blues & the Beat" jeden Donnerstag bei WFDU (im Internet unter wfdu.fm zu hören). Dennis hat eine beachtliche Sammlung von Mikrofonen und bestückt auch die Topspieler, wie Charlie Musselwhite, Kim Wilson und Rick Estrin.

Dennis sagt: "Es steht für mich außer Frage, dass HOHNER Mundharmonikas die beste Qualität bieten. Wenn es keine HOHNER ist, interessiert es mich nicht."
 
- Best Modern Blues Harmonica Player (3 Jahre in Folge) – Real Blues Magazine
- nominiert für den Blues Music Award 2017

Aktuelle CD: READY OR NOT (BackBender Records 2016)

 


 

 


[ NACH OBEN ]


Hier ent-
lang  zu
Bluesfest:

Zurück